Befristung

Befristung

Die Befristung von Arbeitsverträgen

Ist das erlaubt?

Bei befristeten Arbeitsverträgen endet der Arbeitsvertrag automatisch zu einem bestimmten Zeitpunkt oder bei einem bestimmten Ereignis. Die Befristung ist eine gesetzlich erlaubte Umgehung des Kündigungsschutzes und sie hebelt alle gesetzlich vorgesehenen Schutzmechanismen aus.

Befristete Arbeitsverträge enden ohne Rücksicht auf z.B.:

  • Schwangerschaft
  • Schwerbehinderung
  • Mutterschutz
  • Betriebsratsanhörung
  • Beschäftigungsbedarf
  • Beendigungsgrund

Gibt es Grenzen?

Das Gesetz lässt Befristung von Arbeitsverträgen nicht unbegrenzt zu. So ist die Befristung eines Arbeitsvertrages ohne einen sachlichen Grund ist nur für maximal zwei Jahre zulässig. Bis zu dieser Gesamtdauer darf ein befristetes Arbeitsverhältnis dreimal verlängert werden. Ein auf ein halbes Jahr befristeter Arbeitsvertrag könnte also beispielsweise dreimal um jeweils ein weiteres halbes Jahr verlängert werden.

Kann ich mich wehren?

Wenn eine Befristung die zeitlichen Grenzen nicht einhält oder nicht sachlich begründet ist, können Sie gegen die Befristung klagen. Man nennt das eine Entfristungsklage und sie muss spätestens drei Wochen nach dem Ablauf der Befristung bei dem Arbeitsgericht eingereicht werden. 

Sie müssen aber nicht den Ablauf der Befristung abwarten. Die Klage kann schon im laufenden Arbeitsverhältnis erhoben werden.

  • Beitrags-Kategorie:Arbeitsrecht