Insolvenz

Insolvenz

Insolvenz im Arbeitsrecht

Was ist Insolvenz?

Bankrott, Konkurs, Pleite sind umgangssprachliche Begriffe für die Insolvenz . Durch die dramatischen wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie wird dieses Thema uns vermutlich bald verstärkt beschäftigen.

Bei Unternehmen führt die Insolvenz in der Regel zur Schließung des Betriebes oder zumindest zu Massenentlassungen. Ein weiteres Problem der betroffenen Arbeitnehmer sind oft Lohnrückstände für mehrere Monate. Die Abwicklung der Insolvenz kann auf verschiedene Arten erfolgen. Meistens übernimmt ein Insolvenzverwalter die Leitung des Unternehmens.

Was soll ich tun?

Unser selbstbewusster Rat: Kommen Sie zu uns. Das Insolvenzrecht und die Handlungsmöglichkeiten in einer Insolvenz sind zu komplex, um hier einen Leitfaden zu geben. Wir kennen uns in dem Thema aus und wir sichern Ihre Rechte und Ansprüche.

Welche Rechte habe ich in der Insolvenz?

Im Grundsatz ändert die Insolvenz am Arbeitsvertrag erst einmal nichts. Der Insolvenzverwalter könnte das Arbeitsverhältnis einfach unverändert fortsetzen und den Betrieb und alle Arbeitsplätze retten. Das ist aber selten möglich und so wird der Betrieb in den meisten Fällen abgewickelt.

Die für Arbeitnehmer wichtigsten Regeln sind folgende:

  • Die letzten drei Monatslöhne vor der Insolvenz sind über das Insolvenzgeld abgesichert. Das Insolvenzgeld muss bei der Agentur für Arbeit beantragt werden. Meistens kümmert sich der Insolvenzverwalter darum.
  • Lange Kündigungsfristen werden in der Insolvenz auf maximal drei Monate zum Monatsende abgekürzt. Der entgangene Lohn für längere Kündigungsfristen kann als Schadensersatz geltend gemacht werden.
  • Auch in der Insolvenz kann für Entlassungen ein Sozialplan abgeschlossen werden. Die Abfindungen sind gesetzlich stark beschränkt und meistens enttäuschend.
  • Auch in der Insolvenz können sich Arbeitnehmer mit einer Kündigungsschutzklage gegen Kündigungen wehren. Oft bringt das mehr, als der dürftige Sozialplan.

Wie lange dauert das?

Das Insolvenzgeld wird von den Agenturen für Arbeit in Regel sehr schnell gezahlt. Meistens wird es sogar schon vor der eigentlichen Insolvenzeröffnung vom Insolvenzverwalter als Vorschluss gezahlt.
Insgesamt dauert ein Insolvenzverfahren aber meistens mehrere Jahre. Insbesondere werden die Abfindungsansprüche aus Sozialplänen erst am Ende des gesamten Insolvenzverfahrens ausgezahlt. Insolvenz ist also eine langwierige Angelegenheit.

  • Beitrags-Kategorie:Arbeitsrecht